ARTIKEL DER KATEGORIE: Presse-Echo

Spielerischer Scharfsinn beim königlichen Spiel

69. Unterfränkische Schach-Einzelmeisterschaft noch bis Samstag im Pfarrzentrum St. Kilian.

Am Brett des fünfmaligen Meisters von Unterfranken, Dr. Hans-Joachim Hofstetter (am Brett rechts, gegen Timo Helm) eröffnet der Vorsitzende des USV, Dr. Harald Bittner die erste Partie des Turniers. Der Chef des gastgebenden SK Schweinfurt 2000, Norbert Lukas sieht zu. Die Partie endete nach 96 Zügen unentschieden. Schirmherr ist Oberbürgermeister Sebastian Remelé.

Bis Samstag messen sich 54 Schachfreunde im Wettkampf über neun Runden in Meisterklasse I und II sowie Hauptturnier. Dazu spielen 12 Senioren ihren Meister über 7 Runden aus. (mehr …)

Erfolgreiche Unterfranken beim Deutschen Senioren-Derby

vlnr.: Klaus Gohde, Dr. Harald Bittner, Enno Eschholz, Paul Stürmer, Ralf Seils

Der Deutsche Schachbund lud zum 16. Mal die Jung-Senioren, die in diesem Jahr ihren sechzigsten Geburtstag feier(te)n (Frauen: 55 Jahre) und damit für nationale Senioren-Turniere spielberechtigt sind, zum Senioren-Derby. 50 Schachfreunde, darunter zwei Damen, fanden den Weg nach Undeloh in der Lüneburger Heide um in sieben Runden (90 min/40 Züge + 30 min/Rest) ihre Besten zu küren. Zwei Unterfranken waren mit dabei: Winfried Karl (Sfr. Sailauf, aktiv in Viernheim nahe Mannheim) als Setznummer 12 und Dr. Harald Bittner (Bad Kissingen / SK Bad Neustadt, Nr. 15). Beide erspielten überdurchschnittliche Resultate und verbuchten am Ende je drei Siege und vier Remisen. Bittner gelang sogar ein 90-Züge-Erfolg gegen den späteren Zweitplatzierten. Dies bedeutete – einen halben Zähler hinter dem Sieger Enno Eschholz – den geteilten Rang 2 bis 5. Die Buchholzwertung hielt die Spannung lange aufrecht, am Ende trennte nur jeweils ein halber Wertungspunkt die Plätze. Bittner freute sich über die Bronzemedaille, Karl als Fünfter erhielt ebenso noch eine Goldmünze als Preis. Näheres finden Sie hier

RegSr Winfried Karl

 

Schachweisheit: Berührt ist geführt

Norbert Lukas und Rolf Hantelmann sprechen über sozialpädagogische Kompetenz und Spitzfindigkeiten

Training am Übungsbrett: Der Schweinfurter Norbert Lukas (rechts) zeigt den Gerolzhofener Rolf Hantelmann einen Lösungsweg. Foto: Michael Bauer

Von Oktober bis Januar richtete der Schachklub 2000 Schweinfurt erstmals eine C-Trainer-Ausbildung in seinem Spiellokal in der Spinnmühle aus. An vier Wochenenden wurden jeweils von Freitag bis Sonntag die Teilnehmer in den verschiedenen Lehrmethoden geschult. Nach einer schriftlichen Prüfung und einer zusätzlichen Lehrprobe durften sich schließlich 20 Absolventen C-Trainer nennen, darunter aus Schweinfurt Erich Feichtner, Fred Reinl, Norbert Lukas und Johannes Mann, vom SK Gerolzhofen Rolf Hantelmann. Lukas und Hantelmann erklären im Interview mit dieser Redaktion, was die Aufgaben eines Trainers sind – und dass auch Schiedsrichter beim königlichen Brettspiel wichtig sind. (mehr …)

Jana Schneider ist deutsche U-14-Schachmeisterin

Jana Schneider aus Eußenheim (rechts) hat sich bei der deutschen Jugendeinzelmeisterschaf im Schach den Titel in der Klasse Mädchen U 14 geholt. Sie setzte sich gegen 29 Konkurrentinnen durch und entschied acht der neun Partien für sich. Mit einem halben Punkt Vorsprung wurde sie deutsche Meisterin vor den Niedersächsinnen Lara Schulze (7,5 Punkte) und Madita Mönster (7 Punkte). Nun darf Schneider bei der EM im August in Prag (Tschechien) und bei der WM im Oktober in Khanty Mansisk (Russland) für Deutschland an den Start gehen. „Ich werde einfach mein Bestes geben und gutes Schach spielen“, gab sich die 14-Jährige gelassen. Bereits im Juli wird Schneider für die deutsche Nationalmannschaft bei der Mannschaftsolympiade U 16 in Poprad Tatry (Slowakei) antreten.

Quelle: Main-Post