ARTIKEL DER KATEGORIE: Turnier


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /www/htdocs/w007d476/wp-content/themes/usv/category.php on line 12

Deutsche Ärzte-Meisterschaft

Am Wochenende war die Deutsche Ärzte-Meisterschaft in Bad Homburg. Bei 132 Startern waren zwei Unterfranken am Start, Dr. Gerhard Ronge (Germania Erlenbach) kam auf 4 Punkte aus den neun Schnellpartien und landete auf Rang 87. Oliver Bucur, vom Spitzenbrett beim SK Bad Neustadt kam mit sechs Siegen und einem Remis zu 6,5 Zählern und Rang 9. Weiß-Niederlagen in Runde 4 und 7 verhinderten eine bessere Platzierung.

Die Medaillenränge waren fest in bayerischer Hand: Dr. Patrick Stiller (SK Marktoberdorf)  ist neuer Titelträger (8½ Punkte) vor FM Ulrich Zenker (SU Ebersberg-Grafing, 8 P.) und Titelverteidiger Prof. Dr. Peter Krauseneck (SC 1868 Bamberg, 7 P.).

Ergbnislisten finden sich hier

SC Bad Königshofen ist Deutscher Meister

Am Wochenende fand das Finale der Schach-Bundesliga der Frauen als zentrale Endrunde in Berlin statt, zeitgleich mit dem vorletzten Wochenende der Herren. Das Team des SC Bad KÖN reiste nach dem Erfolg gegen Hauptkonkurrent Schwäbisch Hall und einer überraschenden Niederlage des Spitzenreiters Hamburger SK mit einem Zähler Vorsprung als frisch gebackener Spitzenreiter in die Hauptstadt.
Während die Konkurrenten unter sich kämpften, warteten lösbare Aufgaben auf die SC-Damen. Am Samstag wurde das Mittelfeld-Team des SK Lehrte 5½:½ bezwungen, HSK und Baden-Oos kamen nicht über 3:3 hinaus. Damit ging es gar mit zwei Punkten Vorsprung in die Schlussrunde gegen den als Absteiger fest stehenden SC Rotation Pankow.
Zunächst sorgten zwei Partien noch für Bedenken, wo die Berlinerinnen in Vorteil kamen. Dann neigte sich die Waage zugunsten der Favoriten: Jana Schneider markierte mit ihrem zweiten Sieg am Wochenende (wieder gegen eine nominell stärkere Gegnerin) das 3:1 und stellte damit die Meisterschaft sicher. Bald danach sorgten die Kolleginnen für das deutliche 5:1.
Erfolgreichste Spielerinnen waren mit je 8½ Punkten Dina Belenkaya (aus 9) und Tatjana Melamed (aus 11). Somit reüssierte das Müller-Team zum zweiten Male nach 2014 zum Meister der Frauen-Bundesliga und zum zweiten deutschen Meistertitel.

Dreikönigsturnier 2019

Vorne sitzend von links Dr. Peter Ostermeyer; Horst Schmidt, Bernd Reinhardt, Michael Pfleger, Josef Steinmacher, Christian Schatz. Hinten von links Dr. Stefan Lang, Dr. Hans-Joachim Hofstetter, Oliver Bucur, dahinter Alexander Kartsev, Wolfgang Saftenberger (Turnierleiter) Willi Dürrnagel (Stadtrat) Heinrich Hepting, Pascal Eichenauer, Jiaoji Chen. Foto von Anton Halbich

Beim Dreikönigsturnier 2019 des Schachvereins Würzburg im Stadtteizentrum Grombühl siegte Bad Mergentheim vor Würzburg I und Bad Neustadt I. 23-Vierer-Teams nahmen an diesem Traditionsturnier teil; jede Seite hatte je 20 Minuten Bedenkzeit. Erst in der letzten Runde wurden die Würzburger von Bad Mergentheim abgefangen, die nicht über ein 2-2 gegen Schweinfurt I kamen. Brettbester an Brett 1. war der Internationale Meister Dr. Peter Ostermeyer Rottendorf mit 7 aus 7 Runden! An Brett 2. Bernd Reinhard  Bad Mergentheim 6 – 1, Brett 3. Michael Pfleger  Bad Mergentheim 6 – 1, Brett 4. Pascal Eichenauer  SV Würzburg 6-1 und an Brett 5. Kaus Volkamer 3 – 1 Kitzingen II. Zur Siegerehrung kam Stadtrat Willi Dürrnagel und richtete ein Grußwort an die Teilnehmer.

(mehr …)

Großmeister gewinnt Würzburger Hofbräupokal 2018

Von links: Schneider Ilja, Epishin Vladimir und Dr. Ostermeyer Peter Hinten Saftenberger Wolfgang (Turnierleiter) Foto: Lang Werner

Aus allen Teilen Deutschlands sind am vergangenen Wochenende 78 Schachspieler angereist, um den nunmehr in der 27. Auflage vom Schachverein Würzburg von 1865 veranstalteten „Würzburger Hofbräupokal“ zu gewinnen. Bemerkenswert bei dem Teilnehmerfeld war die enorme Spielstärke: Bis zum 25. Spieler lag die DWZ (Deutsche Wertungszahl) über 2000! Diese Zahl erreichen in der Regel nur sehr starke Vereinsspieler.

Nach Würzburg angereist war auch der russische Großmeister Vladimir Epishin, der einstige Sekundant von Weltmeister Karpov. Nach spannenden Spielen setzte sich Epishin gegen alle Konkurrenten durch und gewann das Turnier mit 6,5 Punkten aus 7 Partien. Mit gleicher Punktzahl verwies die um 0,5 Buchholzpunkte schlechtere Wertung den Berliner Ilja Schneider auf den 2. Rang vor dem für Rottendorf spielenden Dr. Peter Ostermeyer. Der direkte Vergleich zwischen Epishin (ELO 2551) und Schneider (ELO 2507) endete mit einem von beiden Seiten hart umkämpften Remis. Bis zur sechsten Runde führte noch Schneider aufgrund der besseren Buchholzwertung. Erst im letzten Spiel überholte ihn dann überraschend Vladimir Epishin.

Als beste weibliche Spielerin belegte die für den TSV Bindlach Aktionär spielende Internationale Meisterin Olga Birkholz den 26. Platz und musste dabei der hohen Spielstärke des Teilnehmerfeldes Tribut zollen.

Bester Senior mit 5 Punkten Konstantin Kunz (Kitzingen).Bester Jugendlicher Kornitzky Tino  FC Bayern München) mit 5,5 Punkten.

Wolfgang Saftenberger (mehr …)