ARTIKEL ZUM SCHLAGWORT: Dähnepokal

Dähnepokal 2018

Hallo, Schachfreunde,

der Dähnepokal beginnt im Kreis Mitte im Oktober.

Erster Spieltag ist wieder Freitag abends an einem zentralen Ort geplant.
Der Termin ist Freitag der 12. Oktober um 19 Uhr in Zellingen.
Spiellokal ist das alte Rathaus in der Brückenstrasse.
Spiellokal ist für höchstens 16 Spieler, deshalb bitte um Voranmeldung.

Über eine schriftliche Anmeldung per Email (reiner.koehler@kabelmail.de) im Voraus würde ich mich freuen.

Der Dähne-Pokal wird im K.O.-System ausgetragen und die Anzahl der Runden richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer.
Wie viele sich für die unterfränkische Ebene qualifiziert, kann erst ermittelt werden, wenn die Teilnehmer aller 3 Spielkreise fest stehen.
Je mehr Teilnehmer wir sind, desto mehr qualifizieren sich dann weiter.
Die Anzahl der Teilnehmer auf höherer Ebene je Gruppe wird nach Anteil der jeweiligen Spieler aufgeteilt.

Es gibt einen festgelegten Termin für jede Runde.
Die einzelnen Partien können bis dahin auch dezentral ausgetragen werden. Spiele, die danach ausgetragen werden sollen, können nicht mehr gewertet werden.

Es werden 2 Stunden für 40 Züge und 30 Minuten für den Rest der Partie nach den FIDE-Quick-Play-Finish-Rules gespielt.

Gespielt wird jeweils eine Partie. Der Verlierer scheidet aus. Endet diese Partie unentschieden, so wird der Sieger durch Schnellpartien (15 Min) mit wechselnden Farben bis zur ersten Gewinnpartie ermittelt.
Das Turnier wird DWZ ausgewertet.
Ein Startgeld wird nicht erhoben.
Es gelten die FIDE-Regeln und die Unterfränkische Turnierordnung.

Ich hoffe auf zahlreiche Beteiligung.

Reiner Köhler
Kreisspielleiter Mitte

Marco Lindner Dähnepokalsieger 2018

Mit drei Siegen über Siegfried Hüttinger, Harald Graul (beide Königsspringer Alzenau) sowie Klaus Link vom SK Klingenberg qualifizierte sich Marco Lindner vom SK 1929 Mainaschaff für das Finale des unterfränkischen Dähnepokals. Dabei konnte er am vergangenen Samstag in einer spannenden Partie den leicht favorisierten Titelverteidiger Norbert Lukas (Schachklub Schweinfurt 2000) nach 50 Zügen mit den weißen Steinen bezwingen. Ausschlaggebend war ein verfehlter Damenausflug seines oberligaerfahrenen Kontrahenten, den der Mainaschaffer Jugendleiter konsequent auszunutzen wusste. Am 22./23. September wird der Wettbewerb auf bayerischer Ebene mit den Vertretern der 8 Bezirksverbände fortgesetzt.

Wolfgang Künstler

Dähnepokal Unterfranken 2017/18

Der Dähnepokal Unterfranken startet nun wieder. Alle Unterfränkischen Schachspieler sind hierzu
recht herzlich eingeladen. Dieses interessante Turnier ist eine tolle Abwechslung zu den
Ligakämpfen und ideal für alle die ihre DWZ-Zahlen mal wieder erhöhen wollen.

Spielmodus: Es werden 2 Stunden für 40 Züge und 30 Minuten für den Rest der Partie nach den FIDE-Quick-Play-Finish-Rules gespielt. Der Erstgenannte hat Weiß und muss fahren.Gespielt wird
jeweils eine Partie. Der Verlierer scheidet aus. Endet diese Partie unentschieden, so wird der Sieger
durch Schnellpartien (15 Min) mit wechselnden Farben bis zur ersten Gewinnpartie ermittelt. Nach
der zweiten unentschiedenen Schnellpartie entscheidet das Los. (mehr …)

Norbert Lukas gewinnt zum 4. Mal den Unterfränkischen Dähnepokal

Klaus Link (Klingenberg) und Norbert Lukas (Schweinfurt) haben am 15. Juli ab 11.00 Uhr
das Unterfränkische Dähnepokal-Finale in der Spinnmühle Schweinfurt ausgetragen.

Norbert Lukas hatte sich zuvor auf Kreisebene gegen Joshua Fischer (Bergrheinfeld), Karl Ludwig Heilmann (Gerolzhofen) und Fred Reinl (Schweinfurt) durchsetzen können, ehe er sich auf Bezirksebene gegen Alexander Wurm (Stetten) und Benedikt Weikert (Bad Königshofen) die siebte Finalteilnahme in Folge sichern konnte!

Klaus Link wiederum qualifizierte sich durch Siege gegen Marco Lindner (Mainaschaff), Siegfried Hüttinger, Heiko Paoli und Gerhard Kloetgen (alle Alzenau) zum dritten Mal für das Finale. 2012 gewann er gegen Norbert Lukas, 2015 verlor er nach Schnellschach gegen Norbert Lukas. Damit kam es zur dritten Final-Partie der beiden!

(mehr …)

Emil Dähne

Von 1948 bis zu seinem Lebensende war Emil Dähne 1. Vorsitzender des Hamburger Schachklubs. 1951 übernahm er auch die Präsidentschaft im DSB. Er bekleidete dieses Amt bis zu seinem Tod. In seiner Amtszeit verdoppelte sich die Anzahl der Mitglieder von 24.000 auf etwa 48.000. 1952 stiftete er den Pokal Silberner Turm. Ihm zu Ehren heißt die Deutsche Pokal-Einzelmeisterschaft auch Dähne-Pokal.

Emil Dähne ist zudem Träger der Goldenen Ehrennadel des DSB.

Die Dähne Pokal Endrunde auf Unterfränkischer Ebene befindet sich in den Startlöchern. Das Viertelfinale ist ausgelost:

http://ligen.ufra-schach.de/Showstandings/Showrounds/id_league/431

Nomineller Favorit ist Alexander Wurm von der Spvgg Stetten. Mit Norbert Lukas, Klaus Link und Timo Helm (TV) haben sich gleich drei ehemalige bzw. aktueller Titelverteidiger an seine Fersen geheftet. Der Sieger des Dähne-Pokals ist traditionell berechtigt, die Meisterklasse 1 bei den kommenden Unterfränkischen Meisterschaften zu spielen. Darüber hinaus besitzt der Wettkampf echten Pokalcharakter, da nieder- auf höherklassige Vereinsspieler treffen können.

Ein reizvoller Nebeneffekt ist jedoch der, dass man die Möglichkeit hat, Vereinsabende und Orte anderer Clubs abseits der üblichen Verbandsrundengegner kennenzulernen.

KL