ARTIKEL ZUM SCHLAGWORT: Einzelmeisterschaft

Würzburger Hofbräu-Pokalturnier und ufr. Schnellschach-EM

Spannendes Finale: Am Spitzenbrett (hinten) Michael Frey (SC Obernau) gegen GM Epishin (SV Lingen) mit je 5½ Punkten. Vorne IM Dr. Peter Ostermeyer (TSV Rottendorf) gegen Jonas Hacker (SC Eppingen), [Partie endete Remis] die mit zwei anderen einen halben Zähler zurück lagen.

Erstmals wurde das traditionsreiche Würzburger Hofbräu-Pokalturnier mit den ufr. Titelehren gekoppelt, was wegen des kurzfristigen Rückgebens des geplanten Ausrichters nötig wurde. Daher wurde das Turnier auch zur (Rapid-)Elo-Auswertung angemeldet, wofür Dr. Bittner und Walter Scheer als SR zur Unterstützung Wolfgang Saftenbergers bereit standen. Vielleicht war es der Aussicht auf eine Rapid-ELO geschuldet, die Räumlichkeiten konnten den Andrang kaum fassen. Mit 93 Teilnehmern (kommt schon in Rekordnähe) wurde es bereits eng auf den hinteren Brettern, doch musste keiner abgewiesen werden. Erfreulicherweise waren Fünf Damen unter den Startern, mit Claudia Reichert (Dicker Turm Münnerstadt) allerdings nur eine einzige aus Ufr.

Schon in den ersten Runden gab es die eine oder andere Überraschung, doch blieben die Favoriten oben unter sich; vor der letzten Runde trennte die beiden Spitzenreiter und den Siebtplatzierten gerade mal ein halber Punkt. So kam es zum Showdown: (mehr …)

Blizzard Steinhauser fegt über Würzburg hinweg

Auf dem Bild von links: Turnierleiter Wolfgang Saftenberger, bester Würzburger Johannes Helgert Jugendpreis Jakob Roth (Stetten), 1.Platz Thomas Steinhauser, 2. Dr. Gabriel Seuffert, 3. Florian Amtmann 1.Vorsitzer unterfränkischer Schachverband Dr. Harald Bittner

Zu erhöhtem Blitzeraufkommen kam es am vergangenen Wochenende in der Domstadt. Der Prichsenstädter Spitzenspieler Thomas Steinhauser fegte in Würzburg wie ein Blizzard über die Konkurrenz hinweg. Er gewann die Unterfränkische Blitzeinzelmeisterschaft nicht nur mit einem halben Punkt Vorsprung, er ließ auch fünf DWZ Schwergewichte und nominelle Favoriten hinter sich. Vizemeister wurde Dr. Gabriel Seuffert (SK Schweinfurt) vor Florian Amtmann (SpVgg Stetten). Den Jugendpreis erhielt Jakob Roth von der SpVgg Stetten als Achter mit 12,5 zu 6,5 Punkten. (mehr …)

New Queen of Chess

Jana mit dem Siegerpokal, Foto: Stefan Bardorz

Jana Bardorz vom TSV Rottendorf heißt die neue Schachkönigin.

Sie setzte sich bei den Bayerischen Jugendeinzelmeisterschaften in Wernfels in einem starken Teilnehmerfeld der Altersklasse U16w durch.

Mit ihrem Ergebnis von 5½ Punkten aus 7 Runden im Schweizer System erreichte Jana den 1. Platz und konnte vier ehemalige Bayerische Meisterinnen, darunter eine dreimalige Deutsche Meisterin, auf die Plätze verweisen.

Sie wird nun als Bayerische Meisterin unser Bundesland bei den Deutschen Meisterschaften vertreten.

Jana ist Bayerische Kaderspielerin und vertrat den TSV Rottendorf in dieser Saison sowohl in der Regionalliga an Brett 7, als auch in der Bezirksliga Ost Unterfranken am ersten Brett, wo sie mit 3,5 aus 4 Spielen sehr erfolgreich war.

In der U14 war sie im letzten Jahr Dritte bei den Deutschen Meisterschaften und konnte im vergangenen August in Riga bei den Europameisterschaften bereits wichtige internationale Erfahrungen sammeln.

Wir gratulieren Jana und ihren Trainern recht herzlich zum Bayerischen Meistertitel und wünschen ihr schon jetzt viel Erfolg bei den anstehenden Wettkämpfen!!!

Der Link zum ausführlichen Bericht auf der Rottendorfer Homepage:

https://www.tsv-rottendorf.de/unser-sportangebot/schach/2766-jugendschach-bayerische-maedchenmeisterschaft-2019.html

KL

89.Bayerische Schach-Einzelmeisterschaft

Lukas Schulz und Katharina Mehling sind die Titelträger

Auf dem Siegerfoto freuen sich die frischgebackenen Meister (am Tisch) Katharina Mehling und Lukas Schulz. Auf den Medaillenrängen (v.l.) Reiner Heimrath (2.), Barbara Niedermayer (Damen-3.), Kristin Braun (Damen-2.) und Eduard Miller (3.). Im Hintergrund Schirmherr OB Kay Blankenburg, KissChess-Initiator Dr. Hans-Joachim Hofstetter sowie Organisator, Schiedsrichter und USV-Vorsitzender Dr. Harald Bittner. Foto: Hermann Mehling

Bad Kissingen (wms). Spannung pur an den Brettern bei den Herren. Nach acht Runden im Hotel Astoria waren drei Denksportler Schulz, Heimrath und Miller mit je 6 Zählern punktgleich an der Spitze des Feldes, dicht gefolgt vom Topgesetzten Englert. Als dieser dann in der letzten Runde seine Partie gewann, standen die anderen unter Zugzwang. Doch gelang auch allen anderen der Spitzengruppe, ihre Partien zu gewinnen, und so war die Entscheidung über den Bayerischen Meister im Schach denkbar knapp gefallen; gerade mal ein halber Buchholz Punkt trennte auf dem sieben-Punkte-Niveau den Ersten vom Dritten. Lukas Schulz (SC Erlangen) hatte am Ende die Nase vorn. Rainer Heimrath (SC Noris-Tarrasch Nürnberg) holte wie im vergangenen Jahr den Vizemeistertitel nur getrennt durch die Bucholz Summen Wertung. Der Titelverteidiger von 2017, Eduard Miller (SC Erlangen) wurde Dritter. Auf Platz Vier landete der Unterfranke Fabian Englert (SK Klingenberg) mit einem halben Punkt Rückstand. (mehr …)