ARTIKEL ZUM SCHLAGWORT: Schulung

Kein SR-Kurs im Oktober

Leider haben sich bis jetzt nur 4 (evtl. plus 1) Interessenten gemeldet. Auch ein Veranstalter hat sich nicht „aufgedrängt“. Daher muss ich den Kurs absagen.

Ab Nov. steht aber in Alzenau das Vereinsheim wieder zur Verfügung, so dass wir hier (oder auch woanders in der Nähe) im kommenden Jahr einen Kurs zusammenbringen.
Heuer läuft noch ein Kurs in Kitzingen. Fürs kommende Jahr habe ich neben Alzenau noch Zellingen und Bad Kissingen als Kursort angeboten bekommen, was wohl die 3 Kursorte 2019 werden dürften.

(Unverbindliche) Voranmeldungen bereits jetzt möglich. Bei der Terminfindung werde ich alle Interessenten einbeziehen!
Erste Termine 2019: 22./ 23. Februar, sowie 15.-16. März. Orte noch offen.

HBittner

Neunmal bestandene SR-Prüfung

Zum SchiRi-Kurs, der noch kurzfristig in Raumnöte geriet, bis die Sfr. Rieneck rettend in die Bresche sprangen, fanden sich neun Teilnehmer ein. Darunter ein RSR zur Verlängerung und drei Turnierleiter (TL), der früheren C-Lizenz, die seit 2015 nicht mehr ausgebildet oder verlängert wird. In angenehmem Ambiente (altes Rathaus) und konzentrierter Atmospäre wurden Fide-Regeln, Turnierordnung und weiteres Interessantes zur Turnierorganisation und zum Umgang mit elektron. Schachuhren vermittelt. Die Prüfung am Ende sah neun Erfolgreiche: zwei bekamen die C-Lizenz (Verbands-SR) bescheinigt, die sieben anderen sogar gleich den RegionalenSR (=B).

Unser Bild zeigt die Erfolgreichen (v.l.): Katharina Mehling, Lena Wisheckel (beide SpVgg. Stetten), Herbert Ruppert (GEM), Markus Schwab (Lohr), Sascha Steiner und Claudia Roth (beide Stetten), Hermann Marx und Rena Pahlke (2x Sfr. Rieneck) sowie Klaus Fleckenstein (Lohr). Im Hintergrund Kursleiter Harald Bittner.

(HBi)

Walter Scheer neuer Nationaler SR

Nach der ufr. Ausbildung zum Regionalen Schiedsrichter (RSR) strebte Walter Scheer nach höheren Weihen. Im Sommer absolvierte er einen Lehrgang zum Nat.SR und erreichte nach der Prüfung auch diese Stufe.
Der für Mainaschaff startende und in Reichenberg (Lkr. WÜ) heimische Nah- und Fernschach-Spieler gehört damit zur Handvoll Regelkundiger im USV mit aktiver A-Lizenz:
Neben Mirco Süß (Klingenberg) und Norbert Lukas (ruhend; SW 2000) ist er der dritte im Bunde; zwar gibt es noch fünf weitere Sfr. mit dieser Lizenz, nachdem deren letzte Fortbildung aber über 8 Jahre zurückliegt, sind diese erloschen. Drei weitere Ufr. haben internationale Referee-Lorbeeren: IA Jürgen Müller (KÖN) und die FAs Falco Nogatz (WÜ) und Harald Bittner (NES).

(HBittner)

Erstmals Schulschachpatent-Kurs in Schweinfurt

Zwei Tage lang trafen sich in der Spinnmühle Vereinsschachspieler und Lehrer (zwischen 10 und 66 Jahren) mit dem gleichen Ziel:

Sie wollten das Schulschachpatent der deutschen Schachjugend erwerben, um in Schulen Schachunterricht erteilen zu können. Sogar aus Thüringen, Hessen und dem Ruhrgebiet kamen hierfür Interessenten nach Schweinfurt.

Ihre Voraussetzungen waren denkbar unterschiedlich. Während die Schachspieler meist wenig pädagogische Erfahrung mitbrachten, fehlte manchen Lehrern das umfassende Schachwissen. Genau das machte den Kurs so interessant.

So berichteten die Lehrer bei den pädagogischen Themen von ihren Methoden und Erfahrungen, die Schachspieler halfen im Gegenzug bei den praktischen Übungen den Lehrern auf die Sprünge.

Souverän durch den Kurs führte der Schulschachreferent der deutschen Schachjugend Johannes Rieder. Er verdeutlichte den Wert des Schachspiels für die Entwicklung der Kinder: Während diese immer mit Spaß bei der Sache sind, werden unbemerkt Konzentrationsfähigkeit, räumliche Vorstellung, Ausdauer und Fair Play trainiert.

Mit seiner langjährigen Erfahrung gab Johannes Rieder den Teilnehmern das Rüstzeug für die Leitung einer Schulschachgruppe mit. Am Ende des Kurses hielten alle 17 Teilnehmer ihre Schulschachpatent-Urkunde in Händen und verließen die Vereinsräume des Schachklubs Schweinfurt mit großer Motivation, das Gelernte bald im Unterricht einsetzen zu können.

[Laura Schalkhäuser & Erich Feichtner]

 

SR-Kurs Alzenau nicht an diesem Wochenende

leider haben sich nur 3 Schachfreunde für den Kurs am kommenden Wochenende gemeldet. Auch meine Werbung und Ehrenfrieds Aufruf an die hessischen Nachbarn blieb ohne Resonanz. Daher muss ich den Kurs leider absagen.

Ich danke Sfr. E. Soter für die Vorbereitungen und das Rühren der Werbetrommel.

Da es noch mehrere Vereine im Raum Aschaffenburg gibt, die keine SRs in den Reihen haben, gehe ich davon aus, dass ein erneuter Versuch erfolgreicher sein wird. Im Herbst (Sept … Nov) werden wir einen erneuten Anlauf nehmen. Ein Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Danke für euer Interesse, das Durchlesen der Regeln hat vielleicht schon mal unerwartete (Er-)Kenntnisse zu Tage gefördert.

Bis zum nächsten Anlauf; ich behalte euch im Verteiler, die bereits eingereichten Streitfälle gelten natürlich auch für den Ersatztermin.

 

HBi