ARTIKEL ZUM SCHLAGWORT: Tunier

56 Starter beim Schweinfurter Schach-Open 2017

Norbert Kuhn gewinnt bei 20. Teilnahme – Golda auf 4, Seidens auf 5!

Bereits zum 27. Male fand das Schweinfurter Open statt; gespielt wurde wie gewohnt von Fronleichnam bis Sonntag. Norbert Lukas (1. Vorsitzender) durfte sich über 56 Meldungen freuen. Neben Walpurgisgericht (Fronleichnam in Oberndorf) und Volksfest (ab Freitag auf Volksfestplatz) lockte zum zweiten Mal der Wildpark mit einem Elchkalb.

Gleich 43 Spieler wiesen eine internationale Wertungszahl (ELO) auf! Es waren Spieler aus dem gesamten unterfränkischen Raum vertreten und vereinzelt aus Ober- und Mittelfranken, München sowie Hessen, Rheinland-Pfalz und Württemberg. Das größte Kontingent stellte mit zwölf Spielern der ausrichtende Schachklub Schweinfurt 2000.

Dazu fanden sich gleich acht vereinslose Spieler! 16 Senioren sowie zwölf Kinder und Jugendliche spielten wieder beim freundschaftlichen Vergleich; „Jung und Alt trifft sich beim Schach in Schweinfurt“. Jüngster Teilnehmer war mit elf Jahren Jiwei Chen (Schweinfurt), ältester Teilnehmer war mit 81 Jahren Gerhard Müller (Bad Königshofen). Die Geldpreise im Gesamtwert von 820 Euro waren bis zur letzten Runde umkämpft. (mehr …)

Eier, wir brauchen mehr Eier!

Jochen Schricker. Immer in Bewegung . Die Luft knistert. Das Brett brennt.

Wo gibt es noch echte Typen beim Schach? Beim Fußball war Oli Kahn solch ein Typ. Seine Forderung nach mehr Eiern nach einer 0:2 Niederlage bei Schalke 04 ist legendär: https://www.youtube.com/watch?v=GMnBOQAxe4c

Ein echter Typ ist auch Jochen Schricker vom SC Mainaschaff. 12 Jahre suchte man ihn bei Unterfränkischen Meisterschaften vergeblich. Heuer meldete er unverhofft seine Teilnahme und erhielt für die M 1 eine Freikarte. Das Vertrauen bestätigte er mit 4,5 Punkten aus 9 Runden und schönen Angriffspartien.

Schricker-Gould, Sailauf 2017, Schlussstellung „Springer-Läufer-Turm“

Jochen ist ein leidenschaftlicher Spieler, der sich in seine Partien reinkniet. Schlechte Stellungen gibt er nicht auf. Am Brett spürt man seine Präsenz. Er ist ständig in Bewegung. Jochen lebt Schach. Sein Spielstil ist geradlinig und kompromisslos.

In Runde 8 traf der Mainaschaffer auf Dr. Hans-Joachim Hofstetter.

Mit 14.- g5 drängt er den fesselnden Lg5 mutig zurück, ohne auf die Lockerung der Königsbauern Rücksicht zu nehmen. Nach 22.Se4 (g4!) verliert er etwas den roten Faden und die Zentrumskontrolle seiner dynamischen Stellung. 24.-Dc2?! anstelle von 24.-Dd2 bringt die Dame auf Abwege, die sich letztlich im Netz der Türme verfängt. Die Dame fällt, aber Jochen kämpft bei ungleicher Materialverteilung und schafft nach dem weißen Fehler 35.Se4? das Remis gegen den FIDE Champ. (mehr …)

Rock meets Chess 2017

Martinszell (rekö) Die fünfte Auflage des Schnellschach Turnieres „Rock meets Chess“ fand wieder guten Zuspruch. 17 Teilnehmer, darunter zwei Frauen, stellten sich der großen Herausforderung, bei Rockmusik, ein Schachturnier zu spielen. Die Spieler, zu diesem Schachmarathon, kamen aus Bayern und Österreich ins Allgäu nach Martinszell gereist um dort dieses Deutschlandweit einmalige Event, zu besuchen. (mehr …)

Comeback²

Am Maiwochenende gab es ein zweifaches Comeback.

Dem SV 1967 Sailauf gelang nach einer Dekade Regionalliga Abstinenz am letzten Spieltag in der Unterfrankenliga der Wiederaufstieg mit einem knappen 4,5:3,5 über Versbach.

Maßgeblichen Anteil hatte die erstarkte Sailaufer Jugend, der etablierte Alexander Zentgraf sowie der just für die Schlussrunde reaktivierte Spitzenspieler Thomas Aßmann, der an Brett 1 einen wichtigen Sieg einfuhr.

Insgesamt eine tolle Mannschaftsleistung aller Teammitglieder.

Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Infos und das Mannschaftsfoto unter:

http://schachfreunde-sailauf.de/

KL