ARTIKEL DER KATEGORIE: Turnier

Teilnehmer evaluierung für UEM 2022

Liebe Schachfreunde,

die gute Nachricht vorneweg: Die Unterfränkische Einzelmeisterschaft wird, wenn irgend möglich, wie geplant in der Woche nach Ostern stattfinden!

Wir wissen aktuell nur noch nicht wo. Die Kürnachtalhalle in Lengfeld ist in den letzten Tagen, da sie als Flüchtlingsunterkunft dienen wird, ausgefallen.

Wir suchen nun einen großzügigen Veranstaltungsraum mit viel Platz um hier ausreichend Abstand für alle Teilnehmer gewährleisten zu können.

Wir prüfen bereits einige Vorschläge – wenn Ihr weitere Ideen (am besten direkt mit Beschreibung und Kontakt) habt, dann bitte kurzfristig an Harald Bittner oder Hans-Jörg Gies (Kontaktdaten auf der Vorstandsseite)

Die Art der Durchführung, ob Meisterschaftsturniere wie bisher oder auch die Umwandlung in ein Open, oder auch beides gemeinsam wird erst nach Festlegung der Location und im Idealfall nach Eurer Rückmeldung erfolgen.

Wir bitten Dich/Euch hiermit kurzfristig Rückmeldung zu geben an gies@wohnbau.com ob Ihr Lust habt am Turnier vom 18.-23.04 teilzunehmen – das hilft uns sehr bei der Planung/Durchführung des Turniers.

Falls die finale Location eine Teilnehmerbeschränkung vorgibt, dann wird das Teilnehmerfeld in der Reihenfolge Eurer Rückmeldungen bestimmt.

Eine verbindliche Anmeldung wird aber erst nach Festlegung der Ausschreibung notwendig.

Viele Grüße

Hans-Jörg Gies
Bezirksspielleiter

Keine Ufr. EM in Lengfeld

Liebe Schachfreunde,

An dieser Stelle sollte die Ausschreibung der ufr. EM in der Nach-Oster-Woche veröffentlicht werden. Wie Matthias Hofmann mitgeteilt wurd, ist die Kürnachtal-Halle in Lengfeld jedoch für die Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge reserviert worden und Sportveranstaltungen wie unsere deswegen gecancelled.

Die MitgliederVersammlung von USJ und USV ist im – nicht betroffenen – Nebengebäude und daher wie vorgesehen möglich.

Das Einquartieren ist ein nobles Vorhaben, doch müssen wir jetzt sehen, wie wir mit unserer Ufr.EM verfahren. Ich bitte alle Sfr. zu überlegen, welche Ausweichmöglichkeiten evtl. klappen könnten.

  • Anderer Ort Oster-Montag bis Sa, für ca. 50 bis max. 80 Pers. – zB. andere Hallen in WÜ oder in anderen Orten.
  • Ansonsten erneute Absage der ufr.EM; für eine zeitliche Verschiebung sehe ich zZt. keine Perspektive. Ich lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

Wer Ideen hat, bitte schon vorab an mich melden; der erweit. USV-Vorstand skypt am Mittwoch abend.

Harald Bittner

Englert gewinnt Dreikönigs-Blitz und verteidigt Titel

Die Organisatoren WMS, N. Orf und Big-Mistake (=Berichterstatter) waren mit 41 Startern sehr zufrieden, 38 spielten auch alle 11 Runden. Das Turnier, das auch die ufr. Blitz-EM 2021 darstellte, ist zu finden unter  https://LiChess.org/swiss/QHgw0Sar

Zwei Teilnehmer aus den Top Five mussten „wegen zu guter Züge“ disqualifiziert und für Online-Turniere gesperrt werden.

Die Sieger (Top 12) mit Verein und Alias:

  1.    IM Fabian Englert (SK Klingenberg, Epiphany90) 9½ P / 11
  2.   Jakob Roth (SpVgg. Stetten, JakobDerEroberer) 8
  3.   Arthur Friesen (SK Wertheim, Thuri), 7½
  4.   Florian Amtmann (SpVgg. Stetten, FlowRyda_999),
  5.   Niklas Orf (SK Bad Neustadt, Niklas_Orf),
  6.   Matthias Basel (SC 05 Kitzingen, Miechen, Bester Ü50),
  7.   Michael Schmid (Moskau/Bad Königshofen, ASm2020),
  8.   Joachim Helgert (SV WÜ 65, NixalsVerdrus) alle 7 P.,
  9.  Tilman Schmid (SpVgg. Stetten, Don99999) 6½,
  10.  Manuel Flach (SK Klingenberg, BloodOrange),
  11.  Jana Bardorz (TSV Rottendorf, TacticGuru),
  12.  Matthias Hofmann (Der-echte-Highlander), 6 P.

Bester U18 war N. Orf, der 2. und 3. sind auch erst 19 Jahre alt.
Beste Dame: Jana Bardorz.
Bester Senior Ü65 Klaus Hartmann (Mamba2001de, Bessenbach) als 16. (6 P.)

Englert verteidigte damit seinen Titel aus 2020, wo er auch erst nach Disqualifikation wegen Cheatens auf den Titelplatz rutschte. Das Orga-Team hält an dem Turniermodus fest, nachdem die Untersuchung deutlich zeitnäher als 2020 abgeschlossen werden konnte. Die ausgefeilteren Analysemethoden und die aufgedeckten Fälle sollten jedem klar machen, dass Cheaten sehr leicht und schnell entlarvt wird.

HBi

Unterfränkische Einzelmeisterschaft im Blitzschach

Das erste Schachspektakel, im neuen Jahr, wirft seine Schatten voraus. Am Feiertag der heiligen Drei Könige, steht das Blitzschach auf dem Programm. Um 17.00 Uhr trifft sich die unterfränkische Schachelite am Bildschirm um den Blitzmeister 2022 zu ermitteln. Auf „lichess“, in der Gruppe „Ufra-Schach“ werden alle Teilnehmer, in 11 Runden, den Titelträger ermitteln. Als Bedenkzeit steht pro Partie 5 Minuten, jedem Spieler, zur Verfügung. Also ist Spannung, bei einem hoffentlich großen Teilnehmerfeld, vorprogrammiert.

Im letzten Jahr konnte Fabian Englert, SK Klingenberg, den Titel holen. Er verwies dabei Timo Helm, SK 1933 Bad Neustadt und Gabriel Seuffert, SK Schweinfurt, auf die Plätze. Insgesamt kämpften dabei 37 Teilnehmer um Punkte. Wer dabei sein will und noch nicht in der Gruppe „Ufra-Schach“ angemeldet ist kann dies bis 15 Minuten vor Turnierbeginn, also 16.45 Uhr, tun. Neben dem Nickname ist der Klarname und der unterfränkische Schachclub bei Dr. Harald Bittner anzumelden. Alle anderen melden sich an, sobald das Turnier auf lichess bereit steht. Also bleibt nur noch ein guter Beschluss, ein guter Rutsch, ein gutes neues Jahr und am Feiertag gute Züge zu wünschen.

wms

Timo Helm gewinnt Weihnachtsblitz Turnier

Am Freitag vor Weihnachten trafen sich 18 Spieler aus Unterfranken am Bildschirm und führten gekonnt die Maus, um die Besten Züge zu finden. Insgesamt wurden, in genau zwei Stunden, derer 9.780 gezogen. Und das in 140, teils hochklassigen, Partien. Also war Spannung an allen Brettern vorprogrammiert. Im Teilnehmerfeld entwickelte sich schnell ein Zweikampf zwischen Jakob Roth (SpVgg 1946 e.V. Stetten) und Timo Helm (SK 1933 Bad Neustadt). Roth führte das Feld lange an, am Ende jedoch war der gebürtige Kleinbardorfer Helm vorne und holte aus 16 Partien 59 Punkte. Der Zweite Roth erspielte aus 20 Partien 53 Punkte. Auf dem dritten Platz landete Niklas Orf (SK 1933 Bad Neustadt). Auch er spielte 16 Partien und holte 47 Punkte. Mit deutlichem Abstand folgten dann Lutz Sittinger (SK Mainaschaff) 16 Spiele mit 28 Punkten und Heino Hamlack (SK 1933 Bad Neustadt) 14 Partien und 27 Punkten. Insgesamt kann man sagen: „der Jahresabschluß im Schach in Unterfranken ist gelungen“. Zumindest eine kurzweilige Ablenkung vom Thema „Corona“.

wms