Unterfränkischer Schachverband e.V.
Bezirksverband des Bayerischen Schachbundes im Deutschen Schachbund e.V.
und Bayerischen Landessportverband

MENU

Zweite IM-Norm für Fabian Englert

Fabian Englert mit Schwarz gegen GM Martinovic

Der Meister von Unterfranken 2015, FM Fabian Englert vom SK 1982 Klingenberg e.V., nahm über die Osterfeiertage am GRENKE Chess Open in Karlsruhe teil.

In der A-Gruppe von Deutschlands größtem Open starteten unglaubliche 587 Teilnehmer, mehr als 200 Titelträger, davon über 50 Großmeister.

Vertreten waren internationale Schachlegenden (unter anderem Alexei Shirov, Loek van Wely, Francisco Vallejo Pons und Gata Kamsky) ebenso wie Jungstars der Szene (Richard Rapport, Vladimir Fedoseev, sowie die deutschen „Prinzen“ Blübaum, Wagner, Donchenko und Svane und viele mehr).

Angeführt wurde die Startrangliste vom chinesischen Weltklassespieler Li Chao (ELO 2757).

Fabian Englert, mit ELO 2365 laut Startrangliste lediglich an Platz 118 gesetzt, startete standesgemäß mit zwei Favoritensiegen in den ersten beiden Runden.

In der dritten Runde konnte Fabian dem weißrussischen Junggroßmeister Kovalev (ELO 2560) ein Remis abtrotzen und damit eine Erfolgsserie starten, die sich über mehrere Runden fortsetzte.

In Runde 4 erreichte er gegen den routinierten GM Philipp Schlosser (ELO 2570) ebenfalls ein Unentschieden und konnte in der fünften Runde GM Peter Michalik (ELO 2575), die slovakische Nr. 1, durch einen taktischen Trick im Endspiel sogar bezwingen.

Als Fabian in der sechsten Runde aus schwieriger Stellung gegen GM Falko Bindrich (ELO 2557) noch einen halben Punkt rettete, war die angestrebte IM-Norm bereits zum Greifen nah.

Erst in Runde 7 musste sich der Klingenberger der überragenden eröffnungstheoretischen Kenntnis des kroatischen GM Sasa Martinovic (ELO 2537) geschlagen geben.

Auch gegen das feine Positionsspiel des französischen Nationalspielers GM Christian Bauer (ELO 2644) musste Fabian nach langem Kampf seinen Widerstand einstellen.

Nichtsdestotrotz konnte sich Fabian in Runde 9 als Favorit durch ein Kurzremis gegen Jörg Schlenker (ELO 2231) problemlos seine zweite IM-Norm sichern.

Überraschender Turniersieger wurde die deutsche Nachwuchshoffnung GM Matthias Blübaum (7,5/9) dank der besseren Buchholzwertung vor GM Fedoseev, GM Vitiugov sowie drei weiteren Großmeistern mit 7,5 Punkten.

Den Damenpreis gewann die deutsche Spitzenspielerin Elisabeth Pähtz souverän mit 6,5 Punkten ohne Niederlage.