ARTIKEL ZUM SCHLAGWORT: Mitteilung

Rock meets Chess zieht um: vom Allgäu nach Unterfranken

Rock meets Chess wechselt den Austragungsort; die zehnte Ausgabe wird im Großen Kursaal in Bad Königshofen stattfinden. Nach sieben Turnieren in Immenstadt und Martinszell kommt es, nachdem zweimal aus Pandemiegründen der Äther die Mitspieler beherbergte an Pfingsten zur großen Jubiläumsveranstaltung.

Am Pfingstsonntag, ab 21:00 Uhr können die Spieler am Brett im Schnellschach (25+0) ihre Fähigkeiten bei Rockmusik unter Beweis stellen. Nach 13 Runden wird das Turnier am Pfingstmontag gegen 08:00 Uhr enden.

Die einmalige Turnierform aus Rockmusik und Schach übt eine eigene Faszination aus. 2022 steht das RmC-Turnier auch nicht für sich allein, sondern bildet das Eröffnungsturnier des X. unterfränkischen Schachfestivals in der Kurstadt im Grabfeld. Alle weiteren Informationen befinden sich auf www.rockmeetschess.de
[AF]

Logo-Wettbewerb 2022

Der Unterfränkische Schachverband e.V. ( = USV)

sucht für Webauftritt und Schriftverkehr ein neues Logo.
Es soll ebenso für Urkunden und Werbebanner genutzt werden.

Aus dem Wettbewerb 2016 prämierte Beiträge ging kein Sieger hervor. Im nebenstehenden aktuellen Logo sind die Elemente Schach­brett, Schachfigur sowie Teile des ufr. Wappens integriert. Das ufr. Wappen ist geschützt; Elemente davon dürfen benutzt werden. Das Wappen unten war kurz in Gebrauch.

Es darf, muss aber nichts davon genutzt werden, lasst der Kreativität freien Lauf!

Ausschreibung als PDF

(mehr …)

Kurzprotokoll zur USV-MV 2022

Trotz widriger Umstände (Corona- und Wetter-bedingte Abwesenheiten) sowie zuvor ausgeuferter USJ-MV wurde die MV von Versammlungsleiter WM.Schmitt souverän über die Bühne gebracht, vor Ort tatkräftig unterstützt von Matthias Hofmann und Markus Veldkamp. Die drei Vorstände konnten nur per Skype teilnehmen, was auch 11 Vereine nutzten.

Vertreten waren 30 der 56 Vereine (54 %) mit 163 der 231 Stimmen (71 %), sowie eines der 5 Ehrenmitglieder und 13 der 15 Mitglieder des erw. Vorstandes. Der 1. Vorsitzende Dr. Harald Bittner stellte die ordnungsgemäße Einladung fest und die Gültigkeit des Protokolles 2021.

Mit BLSV-Ehrennadeln wurden geehrt: Werner Zschunke (35 J. DWZ-Wart), Wolfgang Kassubek (15 J. USV-Schatzmeister), Wolfgang Künstler (10 J. stv. USV-Vors.);  weitere Ehrungen werden später verliehen: Jürgen Müller (20 J. Verbandsarbeit), Stefan Hutzler (15 J. Kreisspielleiter).

Die mit den Unterlagen verteilten Berichte wurden teilweise mündlich ergänzt. Nach der Entlastung wurden die turnusgemäß anstehenden Positionen in den Ämtern bestätigt; Bittner geht mit einstimmigem Votum in seine sechste Amtszeit. Er wünschte sich eine Verjüngung in der Verbandsleitung, was sich im Beirat niederschlug: Neben dem zunächst kommissarisch ernannten Medienwart Arthur Friesen (Wertheim) erhielten auch Niklas Orf (Bad NES, Fernschachwart) und Katharina Senft (Arnstein, Damenwart) einen klaren Ruf.

Der Kassenbericht wurde gelobt; der vorgelegte Haushalt 2023 genehmigt. An Anträgen wurden kleinere Änderungen der JugendOrdnung bestätigt und eine redaktionelle Klarstellung in der TO 2.4d.

Für die ufr. EM 2023 zeigte Erlenbach Interesse, die Schnell-EM 2022 soll im Rahmen des WÜ Hofbräupokals ausgespielt werden. Für Blitz (EM/MM; evtl. online) und Schnell-MM gab es keine Bewerber.

Hauptpunkt der Versammlung war das weitere Vorgehen bezüglich der Verbandsrunde. Nach leidenschaftlich geführter Diskussion kristallisierte sich ein Kompromiss heraus, der vom Versammlungsleiter formuliert wurde. Einzelheiten in der gesonderten Meldung.

Harald Bittner