Unterfränkischer Schachverband e.V.
Bezirksverband des Bayerischen Schachbundes im Deutschen Schachbund e.V.
und Bayerischen Landessportverband

MENU

Beitragsrechnung 2018

Die Beitragsrechnungen 2018 sind mittlerweile an die Vereinsvorsitzenden bzw. Postempfänger gemäß Datenblatt versandt.

Ich bitte den jeweils ausgewiesenen Betrag bis spätestens

31.07.2018

auf das Konto des USV

Flessabank Schweinfurt Kto. 3360 (BLZ 793 301 11)
IBAN: DE94 7933 0111 0000 0033 60

zu überweisen.

Der Betrag errechnet sich aus den beim USV gemeldeten Mitgliedern zu Beginn des Jahres.

Vielen Dank im voraus für die pünktliche Überweisung.

 

Aus dem Jahr 2017 sind erfreulicherweise keine offenen Anmeldegebühren vorhanden.

Es ist daher keine geonderte Rechnung von mir an die Vereine mehr erforderlich.

Schatzmeister
Wolfgang Kassubek

Kontrolle eurer Daten

Wie in jedem Jahr sollten in der mannschaftsspielfreien Zeit bis zum 01.07 die Datensätze wieder überprüft werden. Hierzu sollte (mit Vereinsleiterzugriff auf Chasma) zum einen geprüft werden, dass alle Spieler eine Spielfreigabe erhalten haben, die während der letzten Saison angemeldet wurden. Weiterhin sollte auch wieder die Vereinsliste der DSB DWZ-Datenbank mit der unterfränkischen Mitgliederliste abgeglichen werden. Aufgrund der manuellen Datenübergabe von USV zu BSB/DSB sind hier Fehler die zu höheren Beiträgen führen nie komplett auszuschließen.

Bitte beachtet auch folgende Fristen:

Meldung von Vereinsvertretern (Satz §14)

01.07 Meldung bei Vereinswechsel innerhalb Unterfrankens (genaue Definition TO § 2.3b und §2.4b,c)

01.09 Meldung für neue Spieler (genaue Definition TO §2.4d)

01.12 Meldung für neue Spieler mit Spielrecht ab dem Folgejahr (genaue Definition TO §2.4d)

Bitte beachten:

Laut Spieler- und Mitglieder-Verwaltungs-Ordnung (SuMVO) besteht eine vollständige Meldung aus

  • Name, Vorname, Namenszusätze (Titel u.ä.), Geschlecht, Geburtsort, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Postanschrift

Insbesondere bei dem Geburtsort bekomme ich regelmäßige falsche Meldungen (gerade erst heute wieder). Bitte beachtet, dass ich solche Meldungen nicht annehmen muss/kann.

Schreibt diesen Punkt am besten mit auf Euer Anmeldeformular zusammen mit dem Hinweisen zum neuen Datenschutzgesetz.

Musterbeitrittserklärungen findet man per Internetrecherche bzw. weiterführende Infos zu DSGVO auch auf der BLSV-Seite

 

Mitglieder­verwalter
Mirco Süß

Rock meets Chess

Das Bild zeigt die Siegerehrung von Rock meets Chess von links Wolfgang Max Schmitt (Organisator), dritter Platz Helmut Pfalzer PSV Memmingen, Sieger Alexander Billing SC Schwabmünchen, zweiter Platz Timo Helm SC Bad Königshofen, Vladimir Stepanek (Abteilungsleiter ASV Martinszell)

Martinszell (rekö) Auch die sechste Ausspielung von Rock meets Chess fand einen neuen Sieger. Nach knapp 11 Stunden Schnellschach, mit 13 Runden trug sich Alexander Billing aus Schwabmünchen, erstmals in die Siegerliste ein. Der 24 jährige blieb im gesamten Turnierverlauf ungeschlagen. Der BWL Student, kam auf 11 Siege und gab lediglich zwei Remisen ab. Somit erreichte der Mittel-Schwabe 12 Punkte. Mit einem halben Punkt Abstand, also 11,5 Punkten, belegte der unterfränkische Timo Helm aus Bad Königshofen den zweiten Platz. Dem Sieger von 2017 gelang somit seine Titelverteidigung nicht. Auf dem dritten Platz schob sich überraschend der Memminger Helmut Pfalzer mit 10 Punkten. Ihm glückten 9 Siege bei jeweils zwei Remisen und Niederlagen. Die vier Österreicher kamen mit Stefan Revelant auf vier, Harald Amann auf sechs und Markus Stadelmann auf sieben. Alle drei gingen für den SK Bregenz an den Start. Organisator Wolfgang Max Schmitt zeigte sich mit dem Turnier sehr zufrieden. Er selbst landete auf Platz elf und war damit bester Martinszeller. Auch im kommenden Jahr wird die siebte Ausgabe des musikalischen Schach Events an den Start gehen.

Vorbericht Rock meets Chess

Martinszell (rekö) Am Pfingstwochenende ist es wieder soweit. Sonntag Abend treffen sich 22 Schachspieler aus Bayern und Österreich zur sechsten Ausgabe des Kultturnieres “Rock meets
Chess”. Insgesamt spielen die Teilnehmer 13 Runden Schnellschach mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten. Seit Monaten ist das beliebte Turnier, welches in Martinszell am Sportplatz im Vereinsheim stattfindet, ausgebucht. Die einmalige Kombination Schach trifft auf Rockmusik ist in dieser Form weltweit wohl einmalig. Die Spielstärke des gesamten Teilnehmerfeldes verspricht spannende Partien und einen harten Kampf um die RmC Krone. Der letztjährige Sieger Timo Helm vom SC 1957 Bad Königshofen reist aus Unterfranken ins Allgäu. Er hat den längsten Anfahrtsweg und versucht seinen Titel zu verteidigen. Das ist in den vorhergehenden Turnieren keinem Sieger gelungen. Den Sieg von Helm wollen ein Trio aus Vorarlberg verhindern. Ambitioniert starten also Harry Amann und Markus Stadelmann vom SK 1920 Bregenz. Vom SV 1954 Lochau reiht sich Dietmar Heinritz ein und ergänzt damit die hochmotivierte “Austria Schach Phalanx”. Außenseiterchancen werden den beiden Memmingern Helmut Pfalzer und Jens Zimmermann eingeräumt. Auch zwei Damen nehmen die Herausforderung an eine ganze Nacht hindurch Schach zu spielen. Helena Rascher und Carina Bernzen gehen für den ASV Martinszell auf Punktejagd. Organisator Wolfgang Max Schmitt wird am Montag früh dem Sieger seinen Preis, eine Flasche Single Malt Whisky, bei der Siegerehrung überreichen. Mit dem gemeinsamen Frühstück endet dann das musikalische Sport Event.

Tobias Kuhn dominiert – SK Klingenberg bestes Blitz-Team

Die Blitz-Meisterschaften fanden seit langer Zeit außerhalb des (heuer abgesagten) Schachfestivals statt. Die Schachfreunde der SpVgg. Stetten richteten heuer beide Titelturniere aus. Das für ELO angemeldete Turnier lag bei IA Jürgen Müller (KÖN) in bewährten Händen, auch die “Hilfs-Sheriffs” überwachten und entschieden souverän.

Im Einzel (30  Teiln.) hatte nach 15 Runden Tobias Kuhn vom SK 1982 Klingenberg mit 14 Punkten die Nase klar vorn. Mit drei Punkten Rückstand folgte Gerhard Mehler vom SK Lohr (11)  auf dem Silberrang, vor CM Christian Schatz und FM Heiner Siepelt vom SV Würzburg 1865 mit 10½ bzw. 10 Punkten. Als beste Dame erreichte die amtierende Deutsche Meisterin FM/WIM Jana Schneider von der SpVgg Stetten den 9.Platz.

Bei den Teams gab es unter den zehn Startern drei Favoriten mit einem WZ-Schnitt oberhalb 2000, die auch die Treppchenplätze unter sich ausmachten. Im direkten Vergleich trennten sich die mit über 2200 WZ am höchsten eingeschätzten SK Schweinfurt 2000 und SK Klingenberg mit einem 2:2. Stetten III als Dritter im Bunde unterlag beiden knapp. Vorentscheidend war das Schweinfurter 2:2 gegen Stetten II, womit das Team vom Untermain um einen Zähler enteilte. Klingenberg sammelte 31 der 36 möglichen Brettpunkte und lag auch hier 2½ vor den Konkurrenten. Maßgeblichen Anteil daran hatte Meister Tobias Kuhn (im Bild rechts), der alle 9 Partien am Spitzenbrett gewann. Die Teamkameraden (v.links) Hans-Jörg Gies (Br. 4), Jürgen Wambach (3) und Klaus Kraich (2) holten mindestens 7 Zähler.

USV-Vorsitzender Harald Bittner dankte zum Abschluss den Organisatoren und Helfern. Da sich die Regeln, besonders in Blitz und Schnellschach, in den letzten 12 Monaten zweimal geändert haben, mussten sich Spieler wie auch SchiRis erst daran gewöhnen. Zur Festigung der eigenen Regelkenntnisse, empfahl Bittner die SR-Kurse, die im Sept. bis Nov. angeboten werden, auch wenn man selbst keine Ambitionen zum aktiven SR hat.

Text & Foto: HBittner (mehr …)