ARTIKEL DER KATEGORIE: Turnier

56 Starter beim Schweinfurter Schach-Open 2017

Norbert Kuhn gewinnt bei 20. Teilnahme – Golda auf 4, Seidens auf 5!

Bereits zum 27. Male fand das Schweinfurter Open statt; gespielt wurde wie gewohnt von Fronleichnam bis Sonntag. Norbert Lukas (1. Vorsitzender) durfte sich über 56 Meldungen freuen. Neben Walpurgisgericht (Fronleichnam in Oberndorf) und Volksfest (ab Freitag auf Volksfestplatz) lockte zum zweiten Mal der Wildpark mit einem Elchkalb.

Gleich 43 Spieler wiesen eine internationale Wertungszahl (ELO) auf! Es waren Spieler aus dem gesamten unterfränkischen Raum vertreten und vereinzelt aus Ober- und Mittelfranken, München sowie Hessen, Rheinland-Pfalz und Württemberg. Das größte Kontingent stellte mit zwölf Spielern der ausrichtende Schachklub Schweinfurt 2000.

Dazu fanden sich gleich acht vereinslose Spieler! 16 Senioren sowie zwölf Kinder und Jugendliche spielten wieder beim freundschaftlichen Vergleich; „Jung und Alt trifft sich beim Schach in Schweinfurt“. Jüngster Teilnehmer war mit elf Jahren Jiwei Chen (Schweinfurt), ältester Teilnehmer war mit 81 Jahren Gerhard Müller (Bad Königshofen). Die Geldpreise im Gesamtwert von 820 Euro waren bis zur letzten Runde umkämpft. (mehr …)

Schach Glasnost – Duell in der Morgensonne

Der fünffache Meister von Unterfranken (1986 Maßbach, 1987 Bergrheinfeld, 1997 Bergrheinfeld, 2000 Sailauf, 2011 Gerolzhofen) Dr. Hans-Joachim Hofstetter nahm es „Isi“ und mit schwarzem Humor. Sein letzter weißer Zug war ein Racheschach mit der Dame, wonach er die Hand zur Aufgabe reichte.

Was war passiert?

Vor Runde 7 der Unterfränkischen Meisterschaften führte der Bad Neustädter die Tabelle der M I zusammen mit Florian Amtmann mit einem Punkt Vorsprung vor dem Peloton an und durfte sich berechtigte Hoffnung auf einen erneuten, sechsten Titelgewinn machen.

Die Lokation, das Sailaufer Bürgerzentrum, bot für Partie und Berichterstattung hervorragende Rahmenbedingungen. Schach Glasnost. Transparente Fensterfronten. Exzellente Aussicht und blendender Sonnenschein. Letzteren musste man in der Osterwoche 2017 zur Fahndung ausschreiben. (mehr …)

Der Unterfränkische Viererpokal ist heim – Schweinfurt gelingt gegen Rottendorf die Revanche

Im Januar konnte der Schachklub Schweinfurt im Viertelfinale Klingenberg knapp mit 2,5:1,5 bezwingen. FIDE-Meister Harald Golda konnte im Fabian Englert (der nun der erste gebürtige Unterfranke ist, der den Titel Internationaler Meister erlang!) Remis halten. So entschied der Sieg von FM Gabriel Seuffert für Schweinfurt, bei weiteren Remis von FM Wolfgang Haag und Rainer Oechslein. (mehr …)

Internationaler Meistertitel für Fabian Englert

Bei der offenen Kopenhagener Meisterschaft erreichte Fabian Englert vom Schachklub 1982 Klingenberg mit 6,0 Punkten aus 9 Partien den starken zehnten Platz unter 76 Teilnehmern, darunter 6 Groß- und 10 Internationale Meister. Mit dem hart umkämpften Remis der letzten Runde gegen IM Ochsner (Dänemark ELO 2436) und dem Sieg in einer klug geführten Angriffspartie aus der fünften Runde gegen GM Hector (Schweden ELO 2498) konnte Fabian seine starke Leistung mit der dritten erspielten IM-Norm, nach Budapest 2013 und dem Grenke Open in Karlsruhe 2016 krönen. Er erhält im Anschluss an das Turnier den nun seit drei Jahren angestrebten Titel des Internationalen Meisters vom Internationalen Schachverband FIDE auf Lebenszeit verliehen. (mehr …)