ARTIKEL DER KATEGORIE: Turnier

Paukenschlag in der 2. Runde

Aus Anlass des Großmeisterturniers in Bad Kissingen 1928, das sich heuer zum 90. Mal jährt und an dem die damalige Schachelite beteiligt war, initiierte der Bad Kissinger Augenarzt Dr. Hans-Joachim Hofstetter ein hochklassiges Schachturnier in der bekannten Kurstadt. Der Termin wurde so gelegt, dass Hofstetters sechzigster Geburtstag in die Turnierwoche fällt und der Teilnehmerkreis aus drei Freunden, drei Großmeistern (GM), drei Damen und ihm selbst besteht. Von den Frauen ist eine ebenfalls GM (neben dem des Weltmeisters der höchste Titel), die beiden anderen Internationale Meister (IM) sowie GM der Damen (wGM). Die Klasse des Teilnehmerfeldes zeigt sich daran, dass Normen (= Teilqualifikationen) für den IM- und sogar GM-Titel zu erzielen sind (mit 5,5 bzw. 7 Punkten aus den 9 Partien), da zudem noch vier Teilnehmer aus anderen Föderationen mit von der Partie sind. (mehr …)

Dreikönigsturnier 2018

Schachverein 1865 Würzburg: Drei-Königs-Turnier: Unser Bild anlässlich der Siegerehrung, v.l.n.r . sitzend Norbert Lukas, Josef Krauß, FIDE-Meister Karl-Heinz Göring, alle SK Schweinfurt; stehend FIDE-Meister Wolfgang Haag, Teamchef Rainer Oechslein, beide SK Schweinfurt; Schirmherr Stadtrat Willi Dürrnagel; Josef Steinmacher, Horst Schmidt , beide SF Bad Mergentheim; Turnierleiter Wolfgang Saftenberger (SV 1865 Würzburg) Foto: Anton Halbich

Würzburg(ah)- Beim traditionellen Dreikönigsturnier des „Schachvereins 1865 Würzburg“ holte Oberligist SK Schweinfurt unter Teamchef Rainer Oechslein Gold vor dem benachbarten Oberligisten „SF Bad Mergentheim“. Die Schweinfurter ließen nur ein 2:2-Unentschieden gegen ihre Liga-Kollegen zu. Lange Zeit sah es nach einem Turniererfolg des TSV Rottendorf aus. In der 6. Runde sorgte hier der SK Schweinfurt mit einem 2,5:1,5 für Klarheit und verwies die erfolgsverwöhnte Konkurrenz aus Würzburgs Stadtrandgemeinde auf den Bronzeplatz. 25-Vierer-Teams nahmen an diesem beliebten Traditionsschachturnier teil; jede Seite hatte in sieben Runden je 20 Minuten Bedenkzeit zur Verfügung. Somit war die Gesamtzeit pro Runde auf 40 Minuten beschränkt. Für Heiterkeit sorgten Teams mit Phantasienamen wie „Bauernopfer“, „Wärmestube“, „Weißer Springer“ oder „Windbeutel“ mit spielstarken Schachmeistern; der SC Kitzingen schickte sein Regionalliga-Team gar als „Kitzingen 05 IV“ ins Rennen. Erfreulich war, dass etliche Damen Freude am Turnierschach gefunden haben. Das Traditionsturnier unter der bewährten Leitung von Wolfgang Saftenberger war voll digitalisiert. (mehr …)

Spannung liegt in der Luft

Schach: Die Altmeister behalten auch 2017 noch die Oberhand

sitzend von links: Jürgen Gegenfurtner, Vladimir Epishin, Henrik Teske, Pierre Lipinski. hinten von links: Stadtrat Willi Dürrnagel,1.Vorsitzender USV Dr. Bittner, Turnierleiter Wolfgang Saftenberger

Würzburg. Das traditionsreiche Open des SV Würz­burg von 1865 e.V. konnte auch in diesem Jahr erneut mit hochkarätiger und überregionaler Besetzung aufwarten. Im nunmehr dritten Jahr mit dem Felix-Fechenbach-Haus als Austragungsort, kämpfte an diesem Wochenende ein 60 Spieler starkes Teilnehmerfeld in 5 Runden nach Schweizer System um Punkte, Sach- und Geldpreise. Bereits in der 4. Runde kam es zum Aufeinander­treffen der beiden bis dahin stets siegreichen Top-Favoriten und Großmeister-Titelträger, dem ehemaligen Sekundanten von Anatoly Karpov und Vorjahresgewinner Vladimir Epishin vom SV Lingen und dem Profi-Trainer, Schachsportaktivisten und Vorjahreszweiten Henrik Teske vom SV Empor Erfurt. In einer sehr von Vorsicht geprägten Begegnung einigten sich die Kontrahenten jedoch alsbald schon auf ein Remis. Hierdurch gelang dem erst 28jährigen Senkrecht­starter und Mitfavoriten Jürgen Gegenfurtner vom SV Seubelsdorf durch einen schnellen Sieg am Tisch 2 zwischenzeitlich der Sprung an die Tabellenspitze. (mehr …)