Unterfränkischer Schachverband e.V.
Bezirksverband des Bayerischen Schachbundes im Deutschen Schachbund e.V.
und Bayerischen Landessportverband

MENU

So sehen Sieger aus

Nach zwei Jahren ohne Turnier konnte die 71. unterfränkische Meisterschaft in der Main-Tauber-Halle vom USV zusammen mit dem SC Wertheim ausgetragen werden.
Trotz der Kurzfristigkeit der Organisation gelang es, ein Turnier auf die Beine zu stellen, das unser 2. Vorsitzender Jürgen Müller “wunderschön” nannte.
Erfreulich ist auch — angesichts der etwas widrigen Umstände —  die Teilnehmerzahl von 52 Schachfreunden, wodurch das Vom Vorstand angestrebte Ziel von 50 Teilnehmern sogar leicht überschritten wurde. Hier sind insbesondere unsere neuen schachlichen Unterfranken aus der Ukraine hervorzuheben, die das Turnier beträchtlich bereicherten.

IM Fabian Englert (SK Klingenberg) vermochte es, trotz verstärkter Konkurrenz seinen Titel mit einem überragenden Ergebnis von 8.5/9 zu verteidigen und ihn zum dritten Mal zu erlingen.
Dabei hatte er Hilfe durch Schachfreund Markus Markert (Bad Neustadt), der gegen die vorher mit Englert punktgleiche WGM Olga Babiy (SC Bad Königshofen) einen halben Punkt holen konnte.
Allerdings waren dieses zusammen mit dem gegen Englert die einzigen Remisen, die sie abgab und so darf sie zusammen mit dem Drittplatzierten Andre Nicolas Heidel (SC Aschaffenburg) Unterfranken bei den nächsten bayerischen Meisterschaften vertreten.

Die M2 dominierte dieses Jahr der junge Ludwig Roth (Spvgg Stetten), der mit 7.5/9 die Konkurrenz auf Abstand hielt. Die punktgleichen Zweit- und Drittplatzierten Dirk Schellenberger (SC Aschaffenburg) und Can Ersöz (SV Würzburg 1865) kamen ganze 1.5 Punkte hinter ihm ins Ziel. Keinen Pokal, aber dafür das Recht, künftig an der M1 teilzunehmen erhielt Markus Rauth (SV Germania Erlenbach) als Vierter.

Das Aufstiegsturnier gewann Veteran Horst Steeger (SC Sulzbach) mit 7/9; Fred Englert (SK Klingenberg) und Martin Herberich (TV Faulbach) sicherten sich einen halben Punkt dahinter Plätze zwei und drei. Ebenfalls über den Aufstieg in die M2 freuen kann sich Ekkehard Weineck (SV Würzburg 1865), der mit 5.5/9 zwar dieselbe Punktanzahl erreichte wie Hajro Cekovic vom heimischen SC Wertheim, aber etwas mehr Buchholzpunkte aufweist.

Arthur Friesen