Unterfränkischer Schachverband e.V.
Bezirksverband des Bayerischen Schachbundes im Deutschen Schachbund e.V.
und Bayerischen Landessportverband

MENU

ligen.ufra-schach.de momentan nicht erreichbar [UPDATE]

Hallo liebe Schachfreunde,

leider ist seit einem Update der PHP Version unseres Server-Anbieters All-Inkl die Seite ligen.ufra-schach.de nicht mehr erreichbar.

So lange das Problem besteht bitten wir euch die Liga Ergebnisse an die zuständigen Spielleiter  zu mailen.

Es scheint Hauptsächlich die Startseite betroffen zu sein. Die Restlichen Seiten können über http://ligen.ufra-schach.de/news weiterhin aufgerufen werden.

Wir versuchen das Problem so schnell wie möglich zu lösen.

Thomas Worofsky
Webmaster USV

Erfolgreiche neue Regional-SR

Am letzten Januar-Wochenende fanden sich elf Schachfreunde in Schweinfurt ein, um sich mit den Hürden und Widrigkeiten der Vorschriften im Schachsport auseinanderzusetzen. Acht davon sind auch auf dem Weg zum Übungsleiter (C-Trainer-)Schein, der ebenfalls am gleichen Ort angeboten wird und weshalb auch zwei Mittelfranken mit von der Partie waren. Alle Probanden schafften die 70%-Hürde, wenn es auch bei zweien etwas eng wurde.

Nach bestandener Prüfung freuen sich (stehend von links) Andreas Vollmert (TSV Erlabrunn), Rolf Hantelmann (SK Gerolzhofen), Heiko Paoli (SK KS Alzenau), Dr. Jörg Straschewski (TSV Cadolzburg), Michael Brunsch (SC Höchstadt), Wolfgang Schmitz (SC Prichsenstadt), Kursleiter Dr. Harald Bittner (SK Bad Neustadt), Fred Reinl (SK Schweinfurt 2000) sowie (vorne, sitzend) Clemens Reitelbach (SF Zeiler Turm), Sebastian Kunert (SpVgg. Stetten) und Timo Helm (SC Bad Königshofen).

Ebenfalls beim Kurs sowie als Prüfer war NSR Norbert Lukas (SK SW 2000) aktiv, der auch dieses Foto aufnahm.

Die nächste Möglichkeit, den Regionalen Schiedsrichter (B-Lizenz) oder Verbands-SR (C) zu machen, wird am 3./4. März in Bad Neustadt/S. (Villa Hahn) angeboten, ein weiterer ist für September im Raum Aschaffenburg geplant. Für beide ist die (zunächst unverbindliche) Anmeldung bei Dr. Harald Bittner bereits möglich. Näheres findet sich in den Richtlinien bei den Ordnungswerken des USV.

Dreikönigsturnier 2017

Auf dem Bild vorne von links:
Bad Mergentheim; Alexander Gasthofer, Viktor Gasthofer, Philipp Schmitt und Johannes Raps.
Hinten von links:
Die Kameraden; Irfan Redzepovic, Christian Schatz, Heinrich Hepting und Jürgen Zollstab , Linda Walterschen und Stadtrat Willi Dürrnagel.

Der Schachverein Würzburg von 1865 hat mit seinem traditionellen Dreikönigsturnier das neue Schachjahr 2017 begrüßt. Das Turnier wird jeweils als Schnellschachturnier (20 Min. Bedenkzeit) für 4-er Mannschaften durchgeführt. Die Mannschaften können sich dabei beliebig zusammensetzen, d.h. es ist nicht erforderlich, dass die einzelnen Spieler zwangsläufig dem gleichen Verein angehören müssen. So spielt bei den „Kameraden“ SF Christian Schatz beim SV Würzburg in der Regionalliga während die drei übrigen Mitspieler aus drei verschiedenen Vereinen des Nürnberger Raumes stammen.
Sieben Runden lang haben in diesem Jahr 25 Mannschaften (mit insgesamt 105 Spielern) um den Siegerpokal und die Plätze gespielt. Einen überzeugenden Sieg hat hierbei die Mannschaft Bad Mergentheim I mit 13:1 Punkten errungen. Von der ersten Runde an haben die Schachfreunde aus Bad Mergentheim das Feld angeführt und diese Führung bis zum Turnierende nicht mehr abgegeben. Den 2. Platz belegten die „Kameraden“ aus dem Raum Nürnberg (11:3 Punkte) vor dem Vorjahressieger TSV Rottendorf I (10:4 Punkte). Die Spielstärke der Mannschaft aus Bad Mergentheim lässt sich auch an den Brettergebnissen ablesen: Brett 1 mit 5,5 : 1,5 Punkten, Brett 2 mit 5 : 2 Punkten, Brett 3 mit 4,5:2,5 Punkten und Brett 4 mit 5,5 : 1,5 Punkten; eine wahrlich geschlossene Mannschaftsleistung!.
Neben den Gewinnern der Geldpreise wurden auch die Brettbesten mit Sachpreisen geehrt. Am Brett 1 holte sich Jan Krensing („Die Schachjugend“) mit 7 Punkten aus 7 Partien den Spitzenplatz. Bester Spieler am Brett 2 wurde IM Viktor Gasthofer von der Siegermannschaft Bad Mergentheim I mit 5 gewonnenen Partien. Am Brett 3 sicherte sich Heinrich Hepting von den „Kameraden“ mit 7 Siegen die Spitzenposition. Bester Spieler am Brett 4 wurde Anton Halbich vom TSV Rottendorf II mit 6,5 Punkten.
(mehr …)