Unterfränkischer Schachverband e.V.
Bezirksverband des Bayerischen Schachbundes im Deutschen Schachbund e.V.
und Bayerischen Landessportverband

MENU

News vor der Sommerpause [Updated]

  • Norbert Lukas (SW 2000) erneuerte (19/21) seinen Dähne-PokalErfolg. Wir gratulieren!
  • Der Dähne-Pokal 21/22 geht in die Finalrunde auf Bezirksebene. Qualifiziert sind: TV N. Lukas, Marco Lindner, Dr. Dirk Schellenberger, Timo Helm, Joachim Pfennig, Dr. HJ. Hofstetter, Klaus Fleckenstein sowie der Sieger aus Arthur Friesen – Gerhard Münch. Friesen gewann diese Partie, die Endrunde ist ausgelost.
  • Die Einreichungsfrist für den Logo-Wettbewerb ist bis 25. Sept. verlängert. Bislang 4 Beiträge.
  • Die Chessy-Mobil-Tour der Dt. Schachjugend (DSJ) macht (jeweils 10 Uhr bis 18 Uhr) Stopp am So, 31. Juli in Bad Brückenau (Georgi-Halle), am Mo, 1. August in Schweinfurt (Wildpark).  Besonders Jugendliche sind zum bunten Programm herzlich eingeladen.
  • Zum SR-Kurs-Termin 3.Sept. gab es keine Anmeldungen; dieser wird gestrichen. Der 24.9. läuft in Rottendorf, der 19.Nov. in Erlenbach (bei MARktheidenfeld). Meldungen an mich (auch noch unverbindliche).
  • Bitte an die Anmeldung der Teams für die Verbandsrunde denken (1.8.), die MMLs haben Zeit bis Ende August. Die ufr. Spieltermine sind in der nächsten Woche zu erwarten.

HBi

Schachklub ernennt zwei Ehrenvorsitzende

Markert und Bittner geehrt – Neue Vorstandschaft gewählt

Niklas Orf 2. Vorsitzender, Dr. Harald Bittner Ehrenvorsitzender, Wolfgang Max Schmitt 1. Vorsitzender, Markus Markert Ehrenvorsitzender, Timo Helm 3. Vorsitzender Bild wurde von Ilja Tiezki gemacht

Bad Neustadt (wms) Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung kam es zu einer seltenen Ehrung. Gleich zwei verdiente Mitglieder erhielten die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden. Diese verdiente Auszeichnung erhielten Markus Markert und Dr. Harald R. Bittner. Die anwesenden Mitglieder, des Schachklub 1933 Bad Neustadt, votierten einstimmig für diesen Antrag. Markert führte den Verein über ein Vierteljahrhundert als 1. Vorstand. Hinzu kamen Ämter als Jugendleiter, Mannschaftsführer und alles was dem Verein zu gute kam. Bittner, ein “Neuschter Schachurgestein” kam Anfang der Siebziger Jahre zum Klub. Schnell engagierte er sich, neben dem Schachsport, auch Ehrenamtlich. Über Jugendleiter, Schriftführer, Mannschaftsführer und Pressearbeit ging es dann zum 2. Vorstand. Insgesamt knapp 50 Jahre für den Schachklub. Das ist sogar in Unterfranken ein herausragendes Ereignis.

Die Ehrung übernahm der neue 1. Vorstand Wolfgang Max Schmitt. Nach einer kurzen Laudatio überreichte Schmitt den beiden ihre Ehrenurkunde. Die neuen Ehrenvorsitzenden versicherten den Mitgliedern ihre Erfahrung und Wissen auch weiter zur Verfügung zu stellen. Auch in der zweiten Reihe kann man dem Schachverein helfen und zur Seite stehen. Die weiteren Ämter wurden mit jungen Kräften besetzt. Als 2. Vorstand wurde mit Niklas Orf ein 18 jähriger Mathematik Student berufen. Als 3. Vorstand konnte der 25 jährige Timo Helm gewählt werden. Das neue Dreigestirn in der Führungsetage übt auch noch weitere Ämter aus. Schmitt übernimmt noch die Presse und Medienarbeit. Orf fungiert als Schriftführer und den Webmaster, um den Verein im Internet aktuell und präsent zu gestalten. Helm kümmert sich um das Vereinsinventar. Zum Kassenwart wurde Ilja Tiezki berufen. Er kümmert sich um die finanziellen Belange und ist als neuer Jugendleiter für die Organisation im Jugendbereich zuständig. Hier stehen ihm mit Schmitt, Orf und Helm, ausgebildete Schachtrainer für die Trainings- und Ausbildungstunden zur Seite. Als Beiratssprecher fungiert Marcus Memmler. Als Spielleiter bringt sich weiter Dr. Harald R. Bittner ein. Seine Erfahrung für die gesamten Mannschaften im Spielbetrieb ist weiter sehr gefragt.

Die erste Mannschaft spielt weiter in Regionalliga Nord-West. Die zweite Garnitur spielt die kommende Saison in der Bezirksliga Ost. Die dritte Mannschaft spielt in der Kreisliga Haßberge/Rhön und vierte Mannschaft geht in der A-Klasse an den Start. Um den Schachklub auch weiter attraktiv und für die Zukunft fit zu machen setzt Schmitt und sein Team auf die Jugend. Deshalb soll es für den schachlichen Nachwuchs in Bad Neustadt und Umgebung eine neue Anlaufstelle, mit deutlich verbesserten Angeboten geben. Neben dem Präsenz Training am Freitag und Samstag gibt es demnächst ein eigenes Schachlernprogramm. Damit können die Nachwuchsspieler am heimischen PC geschult werden. Auch in einer eigenen Gruppe können dann gemeinsame Turniere gespielt werden. Darüber hinaus ist es möglich, gespielte Partien zu analysieren und durch Videofilme die Spielstärke zu verbessern. Während der Sommerferien organisiert der neue Vereinschef Schmitt, mit seiner Führungsriege, einen Schach Anfängerkurs. Hier können Kinder ab 7 Jahren und auch Erwachsene die Grundzüge des königlichen Spieles in einer Woche erlernen. Dieser findet im Spiellokal, der Hahn Villa, von Montag 22. August bis Freitag 26. August statt. Parallel laufen schon die Vorbereitungen für die 90 Jahr-Feier im kommenden Jahr. Angedacht ist hier ein überregionales Turnier oder eine zwei Tages Veranstaltung.

WMS

DEWIS/MIVIS wieder online – Mitgliederliste prüfen

Der Datenaustausch zwischen BSB und DSB läuft seit letzter Woche wieder nach zwei Monaten Downtime ( https://www.schachbund.de/news/aktuelle-informationen-zum-ausfall-von-dewis-mivis.html ) und ich dürfte nun alle Nachtragungen durchgeführt haben. Bei gut 50 Stück kann mir schonmal etwas durchgerutscht sein – daher sollte jeder Verein seine Mitgliederliste prüfen.

Da es in den letzten zwei Jahren etwas durcheinander gab empfehle ich allgemein alle Daten einmal gegenzuprüfen bzw. zu ergänzen:

– http://ligen.ufra-schach.de/Showclub/Overview (Satzung §14)

– http://ligen.ufra-schach.de/Manageclubmembers (SuMVO §4)

– https://www.ligamanager.schachbund-bayern.de/mitglieder/bayerischer_schachbund_e.v./20000.htm – hier insbesondere auch die korrekten Vorstandspositionen und Mitgliederanzahl

– https://www.schachbund.de/verein.html – stimmt üblicherweise mit dem BSB überein aber manchmal “verrutscht” die Spielernummer, wodurch falsche DWZ-Zahlen gezogen werden


Mirco Süß
Mitgliederverwaltung

SR-Kurs in Sailauf

Zum ersten Regio-Schiedsrichter-Kurs des Jahres in Sailauf fanden sich – zT. recht kurzfristig – sieben Teilnehmer ein. Nach Durchsprechen der FIDE-Regeln und wesentlicher Punkte der Turnierordnung, Betrachtungen zur Cheating-Problematik ging es zum Abschluss an Fälle aus der Praxis. Nach der anschließenden Prüfung freuten sich alle über fünf (weitere) Jahre aktiver RSR-Lizenz. Nur der jüngste Teilnehmer muss sich trotz guter Leistung vorerst mit der C-Lizenz begnügen, da man erst ab 16 Jahren RSR werden kann.

Bittner verweist auf die kommenden Kurse im Herbst mit den möglichen Terminen (soweit absehbar, sind das keine Verbandsrunden-WEs):

  •   3. Sept.          entfällt mangels Interesse
  • 24. Sept.          in Rottendorf
  • 30.10.-2.11.     in Bad Kissingen (während der ufr. JugendEM)
    hier spielen die Jugendl. 7 Runden; parallel dazu 7 x 3 LE
  • 19. Nov.           in Erlenbach bei Marktheidenfeld
  • 28. Jan. 2023   in Bad Neustadt (mehr …)

WÜ 1865 ist ufr. 4er Schnellschach-Meister

Das erste Turnier nach der Corona-Pause, das noch zur Saison 21/22 zählt, richteten die SF Sailauf mustergültig aus; Vorsitzender Uwe Maiwald und seine Crew sorgten für das Ambiente, Winfried “Wünschel” Karl organisierte das Turnier. Das Turnier lief in entspannter Atmosphäre, das SchiRi-Team (H. Bittner, W. Karl und M. Veldkamp) war neben Verwaltungsaufgaben fast nur wegen unerwünschter punktueller Sonneneinstrahlung gefordert.

Leider kamen nur acht Teams zusammen, dafür konnte ein gerechtes Rundensystem gespielt werden. Das Los führte die Favoriten gleich in der ersten Runde zusammen, wo SV WÜ ’65 (auf dem Foto rechts) den besseren Kaltstart gegen TSV Rottendorf hinlegte. In der Folge gaben sich beide Teams keine Blöße mehr und gewannen alle Matches. Nur SK Aschaffenburg konnte noch mithalten, unterlag den Führenden jedoch zweimal knapp und landete auf dem Bronzerang. Kein Team blieb punktlos. –> Endtabelle
Brettbeste waren Magnus Junker (Sailauf, 6½ aus 7) am Spitzenbrett, Jo Helgert (WÜ, 7/7), Tom Haasner (Rottendorf, 6½) und Can Ersöz (WÜ, 6).

Das Siegerfoto zeigt (v.l.) Can Ersöz, Joachim Helgert, Pascal Eichenauer und Norbert Kuhn.

Das entsprechende Turnier 22/23 soll im Oktober in Erlenbach /MAR steigen.
Text und Fotos: HBi

 

(mehr …)